Foto 10.02.15 19 54 43

Schwerer Weg zurück ins Leben

Mal hier zu gut gegessen, mal da nach der Arbeit zu faul für Sport – wer kennt das nicht. Und ruck zuck hat man ein paar Kilos zu viel auf der Waage. Solange es nur 10 oder 20 kg sind ist das mit ein bisschen Disziplin und Bewegung auch noch wieder abtrainierbar.

Wenn es aber 100 oder 150 kg zu viel sind, dann wird aus dem Winterspeck plötzlich Übergewicht bzw. Fettleibigkeit, also Adipositas.
Von Adipositas spricht man ab einem BMI (Body Mass Index) von über 31. Der Body Mass Index, kurz BMI genannt, ist eine bedeutende Größe für Wissenschaftler und Ärzte. Viele Menschen haben sich mit dieser Größe schon befasst, freiwillig oder unfreiwillig.

Der BMI bewertet das Körpergewicht des Menschen und wurde von Adolphe Quetelet entdeckt. Der Hauptnutzen des Index besteht darin, auf mögliches Übergewicht hinzuweisen und zu warnen. Weltweit nimmt das Risiko des Übergewichtes bei den Menschen in rasender Geschwindigkeit zu. Der BMI berücksichtigt das Gewicht des Einzelnen, nicht aber die Zusammensetzung des Muskel- und Fettgewebes.

Der BMI errechnet sich nach folgender BMI Formel:

 

Um zu schauen wie hoch dein BMI ist und zu welcher Gruppe der Bevölkerung du zählst, mache hier den Test:

Berechnung Body Mass Index (BMI)


in KG

in cm

in ganzen Jahren

(c) www.BMI-Rechner.net | Body Mass Index

 

Der BMI wird in kg pro m² berechnet und gliedert sich in vier verschiedene Stufen. Ein Wert unter 18,5 steht für Untergewicht, zwischen 18,5 und 25 wird von Normalgewicht gesprochen. Bei einem Wert zwischen 25 und 30 ist bereits Übergewicht erreicht und alles ab 30kg/m² gilt als extremes Übergewicht – Adipositas.

Ein Blick auf die Statistik der Gesundheitsberichterstattung des Bundes zeigt, wie sich diese Body-Mass-Index-Gruppen auf die bayerische Bevölkerung verteilen:

Statistik_Bayern

Die bayerische Bevölkerung hat in allen Altersgruppen im Durchschnitt einen BMI zwischen 22-27kg/m². Das Normalgewicht in der Gesellschaft ist am weiteste in den jüngeren Generationen vertreten und wird immer geringer, je älter die Bevölkerung wird. Zeitgleich steigt der Anteil an Personen die übergewichtig bzw. stark übergewichtig sind. In allen Bevölkerungsgruppen ab 30 Jahren ist die Bevölkerung überdurchschnittlich übergewichtig.

 

Die Statistik für Gesamtdeutschland (Gesundheitsberichterstattung des Bundes) zeichnet ein ähnliches Bild. Besonders auffälliger Unterschied ist die in jungen Jahren deutlich vertretene Gruppe der Untergewichtigen mit einem BMI unter 18,5kg/m²:

 

 

Die Gründe für extremes Übergewicht sind sehr vielfältig und die Auslöser treten häufig schon in Kindheitstagen auf. Dr. Wolfgang Siegfried ist der ärztliche Leiter des Adipositas-Rehazentrums INSULA in Bischofswiesen und arbeitet größtenteils mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Er hilft ihnen durch eine Vielzahl verschiedener Therapieformen wieder auf einen gesunden Lebensweg zurückzukehren. Er fasst die Gründe für Adipositas im ISO-Syndrom zusammen, während Patient Tobias Stehfest die Probleme, die durch Adipositas entstehen, aus eigener Erfahrung kennt:

 

 

 

Bei einem Blick auf den Anteil der Adipositas-Betroffenen an der Gesamtbevölkerung in den einzelnen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland im Zeitverlauf wird deutlich, dass insbesondere in den neuen Bundesländern im Jahr 1999 eine erhöhte Quote festzustellen ist. Seit der Wiedervereinigung ist die Häufigkeit dann jedoch in ganz Deutschland angestiegen und die sehr deutlichen Unterschiede zwischen den neuen und alten Bundesländern werden immer geringer.

Statistik_Bundesländer

Quelle: GBE Kompakt 03/2014 – Robert-Koch-Institut

Ein möglicher Grund für diese Entwicklungen sind die unterschiedlichen Ernährungsweisen in den einzelnen Regionen Deutschlands. Allgemein ist das Erlernen der richtigen Ernährung ein besonders wichtiger Faktor in der Adipositas Therapie. Die Patientinnen und Patienten müssen eine geregelte und ausgewogene Ernährung erlernen. Häufig beschäftigen sie sich zum ersten Mal mit diesem Thema. Einen Einblick, wie die Umstellung in der INSULA Klinik funktioniert geben uns Ernährungstherapeutin Barbara Bergmiller und Patient Tobias Stehfest:

 

 

Tobias Stehfest ist mit seinen 37 Jahren eine Besonderheit im Adipositas-Rehazentrum INSULA in Bischofswiesen. Vor Weihnachten 2014 wog er knappe 240 kg und ist seit Mitte November in Behandlung in der südlichsten Klinik Bayerns. Wir erzählen hier seine Geschichte und wie er den Weg zurück in ein besseres Leben bewältigt, wer ihn dabei unterstützt und wo die größten Hürden liegen.

 

 

Das Projekt „Schwerer Weg zurück ins Leben“ ist im Rahmen unserer Crossmediatage an der Bayerischen Akademie für Fernsehen entstanden. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das Thema Adipositas mithilfe von Statistiken und Einblicken in das Leben eines Betroffenen anschaulich darzustellen. Ein Making-Of über unsere crossmedialen Erfahrungen findet ihr HIER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *